Enttäuschung

Ich danke Dir,Dass Du mich enttäuscht hast.Denn nun, das sag ich mir,Ist es das Ende dieser Täuschungs-Last. Ein herrliches Gefühl,Wenn diffuse Gefühle sich auflösen.Ist der erste Schmerz auch kühl,So ist man dann befreit von allem Bösen. Nichts vergiftet meine Seele,Wenigstens für den Moment.Kein Kloß verschnürt meine KehleUnd unsere Wege sind endlich getrennt.

Zu viel

Am Liebsten würde ich türmen,Einfach auf und davon.Viele würde es erzürnen,Doch was hätte ich davon? Erwartungen zu erfüllen,Darum dreht sich ach so viel.Doch manches mal möcht ich sie einfach nur zerknüllen.Oh, wie gut mir das gefiele. Die Last, die sie mir auferlegen,Wer nur kann sie wahrlich sehen.Es geht nicht, sie einfach wegzufegen,Da hilft weder betteln READ MORE

Dämonen und Geister

Dämonen und Geister,seid ihr meine Meister?Oder kann ich euch endlich verbannen,werdet mich nie mehr über mahnen.Oder vielleicht nur hin und wieder,Oh diese endlos traurigen Lieder.Lieber Geschichten von heute und morgen, ohne Kummer und Sorgen,aber voll von Plänen,danach will ich mich sehnen.Und in die Tat umsetzen,lass mich vom Leben aber nicht hetzen.Nur mit Ruhe und Kraft,es READ MORE

Ein Blatt im Wind,

Ein Blatt im Wind,Es gleitet,Es segelt,Doch fällt es in eine Strassenrille.Abgeschnitten von Wind und Regen.Der Fluss ist gekappt.Es kann nur noch modern,Verwittern,Leise zitternUnd hoffen,Dass ein Hund kommtUnd mit seinem PieselstrahlDen Fluss wieder in Gang setzt.

Eichhörnchen

Ich hänge schön im MorgentiefAls du über den Weg mir liefst.Schon springt mein Herzlein einen SatzUnd die Sorgen nehmen ein Momentchen Platz. Dein emsiges hin und her,Dein rotes Kleid, wie es flimmert,Durch Strauch und BaumeUnd dann und wann auch in einem Traume. Fühlst Du Dich nun geborgen,Wirst Du Dir eine Nuss besorgen.Die Du langsam drehst READ MORE

Tod und Schuld

Zittern im SonnenscheinTrockene Blätter wehen über Marmor.Die Sonne grinst ihr breitetes Lächeln,Die Luft ist voll von gezwungenem Frohsinn. Tod ist Leben,Aber für die Hinterbliebenen wird er oft zur Schuld.Aber wer soll sie tragen?Einer weist sie von sichDer andere absorbiert sie. Besteht das Leben nur noch aus Verpflichtungen?Ist der Tod nur eine schlechte Planung?Die Verstorbenen eine READ MORE

Selbstbild-Fremdbild

Neulich noch,War ich die, die du wolltest.Aber heute,Alles in mir sträubt sich.Will dich nicht,Will dich nie mehr.Will nicht die sein,Nicht DAS seinWas du siehst,Noch in mir siehst. Selbstbild,Fremdbild,Es ist mir fremd, dieses Selbstbild,Was einst real war.Aber wer,Aber wasBin ich nun?Will nur noch wer sein!Nie wieder was.Auf immer ein wer,Nimmer ein das!

Lithium

Heute ist ein guter Tag! Endlich, endlich sind sie zu mir gekommen! All die Zweifler, all die Unker, „…niemals werden sie zu dir kommen du Loo… „Wie hass ich sie! Wie hab ich darauf gewartet es ihnen zu zeigen! Und nun… nun endlich ist es soweit! 

Mundwinkel die sich zu den Ohren strecken und Lippen die sich lustvoll und wissend kräuseln. So schaut es mir entgegen, dieses Bild im Spiegel. Wie oft hab ich es gescheut, hielt alle Luken geschlossen, nur um ihm nicht zu begegnen.

Polly

“Hey, hör ma auf und gib mir lieber das Steinchen.”

……

“Kannst du nich hören?? Ich hab gesagt du sollst aufhören.“

“Was?? Warum denn das jetzt?”

Grunzend steigt er von ihr und bleibt der Länge nach liegen. Sie wird hektisch, zeigt ihm ein angeekeltes Gesicht und fängt an, am Boden ihr Shirt zu finden. Nachdem sie es übergestreift hat, springt sie auf und nimmt die kleine Pfeife, die auf dem verdreckten Tisch steht. Ein alter Glastisch mit Intarsien. Dessen Bestimmungsort der blaue Salon eines Herrenhauses gewesen sein muss. Hier steht er nur zum Zweck und erlebt den sozialen Abstieg.

Schwarze Sonne

Wenn ich in Gedanken versinkeUnd die schwarze Sonne in mir aufgeht,Spüre ich Abscheu vor mir selbst. Ich kann mich in den Augen anderer nicht mehr ertragen,Alles an mirIn mirZeigt mir meine Überflüssigkeit. Ohne meinen Humor könnte ich mich gar nicht mehr ertragen. Ich weiß nicht mehr wer ich bin,Was ich bin. Bin ich die schwarze READ MORE