Die Probleme der anderen

Es ist schon erstaunlich wie unterschiedlich Menschen in ihren Empfindungen sind. Vor allem der Unterschied zwischen kranken und gesunden Menschen klafft seeehr weit auseinander. Aber gerade den Kranken wirft man vor, sie sollen sich nicht so reinsteigern und ruhig bleiben. Dabei haben doch gerade die wirklich was zu meckern.

Als ich 5 Monate nach der OP die ersten Anzeichen für einen neuen Crohn Schub bekam (dabei heißt es, nach einer OP hat man 1 Jahr Ruhe vom Crohn), war ich doch latent verzweifelt. Aber das Einzige was ich zu hören bekam war „ach quatsch bestimmt nicht“ „steigere dich da nicht so rein“ und „mach dich nicht verrückt, wird schon nicht so schlimm“. NICHT SO SCHLIMM?????? Wollt Ihr mich verarschen? Und außerdem, seit wann kennt ihr meinen Körper besser als ich??? Wenn ich fühle, dass diese Scheisse wieder da ist, dann ist das auch so!

Na gut, Ruhe bewahren und sich denken, wer so redet reißt sich sicherlich auch genug zusammen. Aaaaber weit gefehlt. Denn gerade die, die so reden, sind mit den kleinsten Unebenheiten in deren Leben richtig überfordert. Der eine klagt darüber wie schlecht es ihm geht, weil er eine Nacht nicht gut geschlafen hat. Da kann ich irgendwie nur müde drüber lachen. Ich bin froh, wenn ich mal eine Nacht ohne Störungen schlafe! Ich werde ständig wach, weil mich entweder irgendein Albtraum aufweckt, ich dauernde innere Unruhe habe, den Alltag nicht bewältigen zu können oder weil ich einfach Schmerzen oder solche Luft im Bauch habe, dass ich fast verrückt werde.

Ruhe bewahren echt! Ich geb Euch Ruhe bewahren! Wenn ich für jedes Mal, in dem ich nicht verzweifelt zusammengebrochen bin, wie ich es eigentlich hätte tun können, einen Euro bekommen hätte, bräuchte ich ein paar Jahre nicht mehr arbeiten zu gehen.

Und dann die Leute, die zwar ein körperliches Leiden haben, aber es wirklich so leicht hätten etwas daran zu ändern, es aber einfach nicht tun. Und dann den großen Dramatiker mimen, wiiiie schlecht es ihnen doch geht. Da möchte ich eigentlich am Liebsten laut drauf los lachen. Was würde ich dafür geben, ich hätte die Patentlösung für meine Krankheit. Einfach jeden Abend ein paar Übungen machen und dies oder das zu sich nehmen und alles hätte sich erledigt. Hach, da träume ich von. Ich kann tun und lassen was ich will, es gibt nichts was wirklich hilft. Mal hilft das eine, mal das andere. Aber das ändert sich ständig und so ist man ewig auf der Suche, erhascht hier und da einen Blick auf den heiligen Gral aber sobald er greifbar erscheint, verschwindet er wieder in Nebel und absoluter Dunkelheit und man steht wieder ganz am Anfang.

Dann gibt es natürlich noch die, die einen auf super hart machen, es auf den ersten Blick vielleicht auch sind, aber wenn man sie genauer kennen lernt merkt man, dass sie die kleinsten Kleinigkeiten auf die Palme bringen und sie ihrem Ärger dauernd und ständig Luft machen. Aber einen vom Zusammenreißen erzählen.

Besonders gern habe ich auch jene, die einfach nur inkonsequent sind und dann ständig über ihre eigene Inkonsequenz jammern. Da sind die nörgelnden Morgenmuffel. Ständig heißt es, sie hätten zu wenig Schlaf aber gehen trotzdem jeden Abend zu spät ins Bett. Dann die mit chronisch hohen Blutdruck, die über Herzrasen und die damit verbundenen Leiden klagen aber partout nicht zum Arzt gehen um sich Beta Blocker verschreiben zu lassen. Außerdem noch die Hypochonder die sich in jede mögliche Krankheit reinsteigern aber noch nicht 1x beim Arzt waren, um irgendwas abklären zu lassen. Das sind nur mal ein paar Beispiele, die Liste lässt sich ewig fortführen.

Chronische Inkonsequenz ist ein Massenleiden! Aber oft leiden nicht die Betroffenen selbst darunter, sondern ihre Angehörigen. Denn sie selbst machen ja ihren Sorgen und Nöten oft genug Luft. Da setzt sich oft gar nichts fest im Kopf was Ärger machen könnte. Aber die, die daneben stehen, die haben es schwer. Denn Anfangs versuchen sie gut zuzureden. Irgendwann merkt man dann, der will ja gar nichts ändern. Dann setzt die kopfschüttelnde Resignation ein und irgendwann würde man sich am Liebsten bei jedem neuen Jammeranfall ein Loch ins Knie schießen, weil dieser Schmerz wenigstens vorbei gehen würde.

Tja und was bleibt am Ende? Diese Welt ist voll von schwachen Menschen. Nur, die meisten verbergen ihre Schwäche und sind sich sehr oft selbst nicht darüber bewusst. Weil sie auch nicht ständig damit konfrontiert werden. Woran das liegt, steht auf einem anderen Blatt. Kranke Menschen werden ständig mit ihrem Leid konfrontiert, ob sie wollen oder nicht. Normalität gibt es oft nicht, bzw. sieht sie gänzlich anders aus, als die Normalität gesunder Menschen. Wer krank ist muss unheimlich stark sein, weil einen die Krankheit sonst auffrisst. Man bewahrt ständig die Nerven, weil ein annähernd normales Leben sonst gar nicht möglich wäre. Und ruhig bleibt man auch. Dauernd, ständig, weil man weiß, wenn man jetzt die Ruhe verliert, wird es noch viiiiel anstrengender. Wie oft findet man neue Denkwege, einfach um sich gar nicht erst aufregen zu müssen. Und erstaunlich oft gelingt das auch. Denn wir sind, was wir denken. Kranke Menschen erfinden schnell Wege, die es ihnen leichter machen, weil sie es einfach oft genug schwer haben. Wenn man schon den Körper nicht unter Kontrolle bringen kann, so doch wenigstens die Gedanken. Und so erscheinen einem die Probleme der anderen, die ihre Gedanken nicht unter Kontrolle haben, weil sie es einfach nicht so lernen mussten, als so banal und lachhaft, auch wenn das oft sicher nicht richtig ist. Denn jeder findet nun mal seinen Umgang mit dem Leben, jeder wird von anderen Dingen geprägt und jeder ist und denkt auf bestimmte Art und Weise, weil das die beste Art für ihn war, um zu überleben.

Es ist auch nicht meine Absicht hier irgendjemanden schlecht zu machen, manchmal muss man seinen Frust nur einfach mal loswerden. Das tun alle anderen ja schließlich auch J

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.